CARBOXYTHERAPIE – CO2-Injektionen - VERJÜNGUNG, KÖRPERFORMUNG, CHMERZLINDERUNG

20. 6. 2017

Kohlendioxid ist ein farb- und geruchloses Gas, das in unserem Körper von Natur aus als Stoffwechselendprodukt vorkommt. Es wirkt auf die Erweiterung der Gefäße – die Durchblutung und die Sauerstoffzufuhr ins Gewebe werden gesteigert.

Zum Zwecke der Verjüngung (Gesicht, Dekolleté, unter den Augen), zur Verringerung von Cellulite, Narben und Dehnstreifen wird es in die Haut und das Unterhautgewebe gespritzt. Es wird zur Schmerzlinderung in Hals, Kreuz, Schultern, Knien und anderen Gelenken sowie bei Schmerzen in den Muskeln und Muskelknoten eingesetzt.

Das Verfahren kann alle zwei Tage wiederholt werden, nach dem Prinzip: mehr Gas – mehr Wirkung. Wir raten zu 6–8 Wiederholungen. Zur Beseitigung von Schmerzen kann es mit anderen physiotherapeutischen Leistungen verbunden werden, in der ästhetischen Dermatologie kann die Injektion von CO2 als Vorbereitung für eine Füllung und die Verjüngung mit Eigenplasma, bei der Beseitigung von Cellulite zusammen mit einer Lymphdrainage, Chelator-Injektionen und anderen Körperformungsverfahren eingesetzt werden.

Warnung

An der Einstichstelle kann sich ein blauer Fleck bilden. Das Verfahren eignet sich nicht für Personen mit Herz-, Leber- oder Nierenversagen, bei ungeregeltem Blutdruck, Anämie, Entzündungen von Venen oder Haut im Einstichbereich, bei einem vorangegangenen Schlaganfall, in der Schwangerschaft oder bei Einnahme von Carbonanhydrasehemmern beziehungsweise Metformin.